Skip to main content

Hast du Fragen zu deinem Mietvertrag, bist unzufrieden im Studierendenheim oder hast du Ärger mit dem_der Vermieter_in? Möchtest du wissen, wieviel Provision und Kaution beim Umzug verlangt werden dürfen, willst einen Zweitwohnsitz anmelden oder eine Wohngemeinschaft (WG) gründen? Bei allen Fragen zum Thema Mieten und Wohnen unterstützt dich gerne die Wohnrechtsberatung der Österreichischen Hochschüler_innenschaft (ÖH). Den Kontakt und die Beratungszeiten findest du hier: ÖH-Wohnrechtsberatung. Gerne kannst du uns auch eine E-Mail mit deiner Frage schicken: wohnrecht@oeh.ac.at

Wichtige rechtliche Informationen und praktische Tipps findest du auch in unserer Broschüre Studieren und Wohnen, die du Online downloaden bzw. lesen kannst oder kostenlos bestellen kannst: ÖH-Shop.

Wenn du gerade eine Wohnung oder ein Zimmer suchst oder selbst ein Inserat aufgeben willst, empfiehlt sich das Schwarze Brett der ÖH: Schwarzen Brett. Eine Liste vieler gemeinnütziger Studierendenwohnheime in Österreich findest du hier: Liste gemeinnützige Studierendenheime in Österreich. Weiters möchten wir noch auf die Heimdatenbank der Arbeiterkammer OÖ und auf die Initiative Flüchtlinge Willkommen Österreich hinweisen. "Flüchtlinge Willkommen" bietet geflüchteten Personen ein neues Zuhause in Privatunterkünften, also in WGs oder bei Familien. Dadurch wird der Kontakt zwischen geflüchteten Menschen und der österreichischen Bevölkerung angeregt, Vorurteile abgebaut, soziale Netzwerke aufgebaut und das Erlernen der deutschen Sprache gefördert.

Studierendenwohnheim - Fragen und Antworten


Wer gilt als Studierender und hat somit Anspruch auf einen Studiheimplatz?

Als Studierende gelten gemäß Studierendenheimgesetz (StudHG) alle ordentlichen HörerInnen österreichischer Universitäten und Universitäten der Künste sowie Studierende von Fachhochschul-Studiengängen (FHs), (Berufs-) Pädagogischen Akademien (PHs), Akademien für Sozialarbeit und ähnlichen Einrichtungen. Außerordentliche Studierende, die sich auf die Studienberechtigungsprüfung vorbereiten oder einen Universitätslehrgang mit dem Ziel ein ordentliches Studium zu beginnen absolvieren, sind oben genannten ebenso gleichgestellt, wie Empfänger_innen von Stipendien öffentlich-rechtlicher Körperschaften.

Wie sichere ich mir meinen Heimplatz?

Grundsätzlich gilt: je früher umso besser, denn Nachfrage nach Heimplätzen besteht immer. Deshalb ist es empfehlenswert mehrere in Frage kommende Studierendenheime 6 – 12 Monate vor Studienbeginn anzuschreiben. Den Heimplatz selbst sichert man sich durch die Unterzeichnung eines Benützungsvertrags mit dem_der jeweiligen Studierendenheimträger_in.

Was muss in diesem Benützungsvertrag enthalten sein?

Enthalten sein müssen Angaben über den Heimplatz, den Vertragszeitraum, Kündigungsfristen, die Höhe des Entgelts, die Kaution und die Schlichtungsklausel.

Wie lange gilt dieser Vertrag?

Abgeschlossen wird jeweils auf 1 Jahr (Ausnahme: 2 Jahre zu Studienanfang auf Verlangen des_der Studierenden). Bis zum Ende der durchschnittlichen Studiendauer des gewählten Studiums kann bei Nachweis der sozialen Bedürftigkeit und eines günstigen Studienfortganges (zielstrebiges und ernsthaftes Studieren) immer um 1 Jahr verlängert werden. Eine weitere Verlängerung bei Glaubhaftmachen des baldigen Abschlusses ist möglich. Außerdem wird die Benützungsdauer für Student_innen- bzw. Heimvertreter_innen für je 2 Jahre dieser Tätigkeit um 1 Semester verlängert. Infos dazu findest du auch unter: Folgen der Tätigkeit als Studierendenvertreter_in

Wie melde ich den Heimplatz als Zweitwohnsitz an?

Ein Umzug in die Stadt, in welcher das Studium erfolgt (aber auch innerhalb der Stadt, in der man sein Studium betreibt) macht eine Anmeldung erforderlich! Die Meldung erfolgt auf der für den jeweiligen Bezirk zuständigen Meldestelle.

Wie sieht eine Musterheimordnung aus?

Die Muster-Heimordnung soll Heimvertreter_innen eine kleine Hilfestellung bei der Erstellung einer solchen bieten. Eine Heimordnung soll laut §16 StudHG das reibungslose Zusammenleben der Heimbewohner_innen und die Benutzung des Studierendenheimes regeln und ist nach §5 StudHG verpflichtender Bestandteil der Benützungsverträge. Wir möchten einerseits darauf hinweisen, dass diese Muster-Heimordnung natürlich den Gegebenheiten in dem jeweiligen Heim entsprechend adaptiert werden muss, andererseits, dass sie bereits in der Praxis erprobt ist und alle Erfordernisse nach § 16 StudHG erfüllt. Herzlichen Danke an den Sprecher der Heimvertretungen der home4students-Student _ innenheimen, der sie uns zur Verfügung gestellt hat.

Noch Fragen?

Bei weiteren Fragen kannst du dich gerne an unseren Sachbearbeiter für Heimangelegenheiten wenden. Eine Liste vieler gemeinnütziger Studierendenwohnheime in Österreich findest du hier: Liste gemeinnützige Studierendenheime in Österreich.