Direkt zum Inhalt

Stellungnahme zur Novellierung

Trotz einer unglaublich kurzen Begutachtungsfrist von 12 Tagen, haben wir uns mittels einer ausführlichen parlamentarischen Stellungnahme in den Gesetzesprozess zur neuen Studienbeihilfe eingebracht. Leider hat die Regierung nur sehr wenig von unseren Forderungen eingebaut, also werden wir für höhere Beihilfen & weniger Sorgen kämpfen!

Die gesamte Stellungnahme findest du hier.

Aktionen und Veranstaltungen

Aktion beim Wissenschaftsministerium

Am 16. Mai 2022 treffen wir uns um 16:00 vor dem Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung (Minioritenplatz, Wien), um unsere Forderungen zu übergeben.

Denn wir wollen verhindern, dass die Politik auf uns Studierende pfeift!

BAFÖG & StudFG: Kein Grund zu feiern!

Später am 16. Mai 2022, nämlich um 19:00, dürfen wir uns online mit dem FZS (freier Zusammenschluss von Student*innenschaften) aus Deutschland über verschiedene Arten von Studienförderung austauschen! Sei dabei und schau gemeinsam mit uns über den Tellerrand.

ZOOM-Link hier: http://öh.at/bafoegundstudfg

Präsentation der Studierendenbefragung

Am 17. Mai, um 10:00, werden die Ergebnisse der Studierendenbefragung öffentlich präsentiert.

Sei dabei im online Livestream der ÖH - hier geht es zum Link!
Die Ergebnisse der Studierendenbefragung kannst du hier einsehen!

Studienbeihilfe im Nationalrat

Am 18. Mai ist es dann soweit: die Studienbeihilfe kommt nach kurzer Begutachtungszeit in den Nationalrat.

Bis dann kannst du unseren offenen Brief unterschreiben!

Offener Brief

Erst vor einigen Tagen, am 27. April, wurde von der Bundesregierung ein Entwurf für eine Novellierung der Studienbeihilfe vorgelegt. Diese Novelle ist angesichts der starken Teuerungen stark notwendig. Allerdings befinden sich im Gesetzesentwurf lange nicht die Änderungen, die notwendig gewesen wären und einige Verschlechterungen, die vielen Studierenden den Beihilfenbezug erschweren werden.

Wenn auch du dich für eine bessere Studienbeihilfe einsetzen möchtest, unterstütze unseren offenen Brief

Forderungspapier für eine neue Studienförderung

Das Studienförderungsgesetz, kurz StudFG, regelt die Studienbeihilfe gesetzlich. Die Studienbeihilfe wurde in Österreich eingeführt, um Arbeiter_innenkindern ein Studium zu ermöglichen. Gerade in einem so ungerechten Bildungssystem wie in Österreich, in dem Bildung weiterhin so stark vererbt wird, ist für die Österreichische Hochschüler_innenschaft das Beihilfensystem eines der wichtigsten Mittel, um für ein wenig mehr Gerechtigkeit zu sorgen.

Allerdings gibt es an der Studienbeihilfe viel zu verbessern. Noch immer bekommen unzählige Studierende aus verschiedenen Gründen, wie zum Beispiel ihrer Staatsangehörigkeit keine Studienbeihilfe. Die Auswirkungen der Pandemie haben uns in den letzten Jahren umso stärker spüren lassen, dass die Studienbeihilfe viel zu viele von uns nicht vor Armut schützt.

Gerade deshalb sind wir, die Österreichische Hochschüler_innenschaft, uns sicher: Unsere Beihilfe kann mehr!
Wir brauchen eine Studienbeihilfe, die viel mehr Studierende unterstützt und auch wirklich vor Armut schützt. Es ist an der Zeit große Visionen für ein besseres StudFG zu formulieren.

Deshalb hat die Österreichische Hochschüler_innenschaft gemeinsam mit vielen Expert_innen im Bereich soziale Absicherung im Studium ein Forderungspapier verfasst in dem Strategien für die Novellierung des StudFG festgeschrieben sind. Dieses kannst du hier einsehen.